Menu   Email

Theaterwoche Korbach
Die älteste Schul- und Amateurtheaterwoche Deutschlands

Ziele des Fördervereins

Vorab einige Worte zum Hintergrund 

Wenn Politiker und Verwaltungen einsparen wollen oder müssen, richtet sich ihr Blick häufig auf die Kultur, weil diese vermeintlich verzichtbar ist. So fiel 2009 auch die Theaterwoche Korbach dem Rotstift zu Opfer. Damit wollten wir uns nicht zufrieden geben. Neben einer Protestaktion, die in den Tageszeitungen ausführlich dokumentiert wurde, wurde auch der Ruf nach einem Förderverein laut. 
In einer schrumpfenden und überschuldeten Stadt und Region ist es wichtig, etwas zu tun, sie am Leben und darüber hinaus lebens- und liebenswert zu erhalten. Wo kulturelle Veranstaltungen - in diesem Fall von jungen Menschen und von Amateuren - Menschen begeistern, für Austausch auch über die Grenzen hinweg sorgen, junge Leute miteinander verbinden ..., ist Leben, ist eine Stadt lebens- und liebenswert. Und so kann vielleicht ein Beitrag geleistet werden, dem Abwärtstrend entgegen zu wirken oder ihn gar umzukehren.
Der Förderverein Theaterwoche Korbach e. V. wurde am 24. September 2010 von kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürgern gegründet, weil die traditionsreiche Theaterwoche Korbach in ihrer Existenz bedroht war. 
Die finanzielle Situation ist nach wie vor schwierig und es gibt kaum Hoffnung auf eine schnelle Besserung, haben wir damals geschrieben. Also sind Bürgersinn und Eigeninitiative gefragt. Der Förderverein "Theaterwoche Korbach e. V." will deshalb die Theaterwoche Korbach unterstützen und will durch seine Aktivitäten dazu beitragen, dass dies auch in Zukunft gewährleistet ist. Dieses Ziel ist nur mit einem mitgliedsstarken Verein zu erreichen.


Unsere Ziele

Die Theaterwoche Korbach hat seit ihrer Gründung vor über 60 Jahren reichhaltig Spuren in Korbach und der Region hinterlassen, denn dieses Theatertreffen wendet sich als ein Forum für alle Bühnenausdrucksformen an Amateur- und Schultheatergruppen aus dem In- und Ausland. Das Aufeinandertreffen dieser Gruppierungen war in der Vergangenheit Garant für eine Vielzahl unterschiedlichster Aufführungen, die ...

  • das kulturelle Leben der Stadt erheblich Korbach bereichert haben.
  • sicherlich auch für Gesprächsstoff nicht nur in den Diskussionen sorgten.
  • die Schülerinnen und Schüler nicht nur aus der Region für das Theaterspiel begeisterte.

Die Theaterwoche mit ihren Zusatzveranstaltungen (Werkstätten, Gesprächskreisen, Wettbewerbe)

  • bindet Schülerinnen und Schüler aus der Region in das Treffen mit ein.
  • vermittelt ihnen in einer immer mehr medial geprägten Welt Kompetenzen, die sie für ihr (späteres) Leben brauchen.
  • ermöglichen jungen Leuten nicht nur aus der Region einen Zugang zu Kunst und Kultur.
  • integrierte insbesondere in den Werkstätten Behinderte und Nichtbehinderte im gemeinsamen Theater-Spiel, dabei ist gerade dieses von Anbeginn an praktizierte Konzept der integrativen Theaterarbeit hervorzuheben, denn es bietet jungen Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit, nicht nur dem Theaterspiel nachzugehen und neue Erfahrungen zu sammeln, wie es z.B. in den Werkstätten mit der Paul-Zimmermann-Schule oder in der Festivalzeitschrift „ Spotlight“, die von Schülerinnen und Schülern der ALS gestaltet wird, geschieht.

Zurückschauend und vielleicht auch mit einem Blick in das eine oder andere Fachbuch zum Schul- und Amateurtheater kann man sogar mit einem gewissen Selbstbewusstsein behaupten, dass die Auseinandersetzung mit den während der Theaterwoche Korbach gezeigten Produktionen die Entwicklung des Amateur- und Schulspiels in der gesamten Bundesrepublik maßgeblich mit prägte.

Und deshalb hat sich der Verein folgende Ziele gesetzt:

  • den Erhalt der Theaterwoche Korbach
  • das Einwerben von Spenden und Unterstützung 
  • den Ausbau und der Pflege von bestehenden Kontakten 
  • die generations- und kulturübergreifenden Theaterarbeit 
  • die Entwicklung von Modellen zukunftsweisender Theaterarbeit